Corona - Aktuelle Infos

Kinder- und Jugendchorproben unter Schutzbedingungen

Eine Information der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau - Zentrum Verkündigung

9. September 2020, Grundlagenpapier von Frau Ursula Starke - Referentin für Singen mit Kindern

Die Kinder und Jugendlichen wollen endlich wieder singen. Die Chorleitenden wollen den Sängerinnen und Sängern das Singen gerne wieder ermöglichen. Das Singen ist für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen grundsätzlich förderlich und kann speziell in diesen Zeiten beim Verarbeiten der Situation helfen. Die langvermissteGemeinschaft mit Gleichaltrigen und das gemeinsame Singen machen froh und stärken. Studien wie die COPSY (Corona und Psyche)-Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigen, wie sehr die Kinder und Jugendlichen unter der Pandemie leiden.

Da beim Singen einige besondere Risikofaktoren entstehen, können Chorproben nur unter bestimmten Bedingungen durchgeführt werden. Durch das Einhalten dieser Vorgaben sorgen wir dafür, dass das Singen in Gruppen möglich und zu einem positiven Erlebnis für alle wird. Die Grundsätze der EKHN werden auf der Website der EKHN zur Verfügung gestellt. Bitte informieren Sie sich dort über den aktuellen Stand. An dieser Stelle finden Sie ebenso diverse Checklisten und Vorlagen z. B. zur Erstellung von Schutzkonzepten, die Sie auf Ihre Verhältnisse anpassen können. Auf der Website des Zentrum Verkündigung finden Sie weitere unterstützende Materialien.

Grundlagenpapier zum Download


 

Neue Regelungen zu Kirchenmusik und Gottesdienst

Stand 18. August 2020

Mit den Regelungen IV für die Kirchenmusik möchte die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck ein zunehmend differenziertes und eigenverantwortliches Handeln im Bereich der Kirchenmusik ermöglichen. Es sind vermehrt Empfehlungen, die dazu anregen sollen, in den gegebenen Rahmenbedingungen eigene Lösungen für das kirchliche Musizieren zu entwickeln und nach diesen zu handeln. Ziel ist es, weiterhin die Infektionszahlen durch kirchenmusikalische Arbeit nicht zu erhöhen und gleichfalls möglichst intensiv Kirchenmusik zu betreiben.

Auch für die Durchführung von Gottesdiensten in Kirchenräumen oder unter freiem Himmel sollen weiterhin entsprechende Grundsätze und Rahmenbedingungen gelten. Die Maßnahmen sollen alle, die den Gottesdienst feiern, schützen. Mehr dazu finden Sie in der neuen Verordnung zum Gottesdienst.


Landesregierung beschließt weitere Lockerungen

Update vom 06.07.2020

Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat entschieden, die Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus weiter zu lockern. Diese betreffen insbesondere die Kontaktbeschränkungen bei Veranstaltungen, in Theatern oder Kinos sowie die Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern, Rehakliniken und Behindertenwerkstätten.

Konkret bedeutet dies, dass bei Veranstaltungen wie Messen oder Konzerten sowie in Theatern und Kinos die Fünf-Quadratmeter-Regel für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben wird. Grundsätzlich gilt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. Davon kann beispielsweise in Theatern und Kinos abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, das Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Alltagsmaske vorsieht.

Eine Übersicht über die ab Montag gültigen Lockerungen finden Sie/findet Ihr auf der Webseite der Hessischen Landesregierung


Corona-Pandemie - Was ist wieder erlaubt, was nicht?

Auslegungshinweise zur Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie (Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung)

Update Auslegungshinweise - Stand 12. Juni 2020:

Aktuelle Hinweise zu Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Auslegungshinweise zum Download

Die Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie wurde am 7. Mai 2020 beschlossen und ist am 9. Mai 2020 in Kraft getreten. Sie wurde zuletzt am 9. Juni 2020 geändert. Die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (CoKoBeV) ersetzt die Dritte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 14. März 2020 sowie die Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 17. März 2020. Stand bei Erlass dieser Verordnungen noch das Gebot eines schnellen „Lock-down‘‘ im Vordergrund, regelt die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung nun die Bedingungen, unter denen eine stufenweise Rückkehr in eine gewisse Form der Normalität unter Pandemiebedingungen möglich ist.

Hier alles Wichtige zum Thema...

Weitere Infos:

Update vom 15. Mai 2020 - Kunst und Kultur: Eckpunkte für Öffnungsstrategien


Wird Musik zum Bauernopfer?

Verbot musikalischer Arbeitsgemeinschaften bedroht die Schulkultur!

BMU-Stellungnahme vom 13.07.2020

Die jüngsten Unterrichtsverordnungen für das kommende Schuljahr schreiben aus Sicht des Bundesverbandes Musikunterricht (BMU) den Ausnahmezustand für die musikalische Bildung an Schulen fort. Trotz Bekundungen zur Wiedereinführung des Regelbetriebs seitens der Ministerien sieht der BMU die Gefahr, dass sich der gerade erlebte Ausnahmezustand in eine neue Normalität wandelt. Ein genereller Verzicht auf Arbeitsgemeinschaften wird in diesen Verordnungen genauso selbstverständlich manifestiert wie jene Ad-hoc-Empfehlungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die ästhetischen Schulfächer zugunsten der Kernfächer zurückzustellen  weiterlesen......

Vergesst nicht die Musik!

BMU fordert Rückkehr zum Musikunterricht im neuen Schuljahr

Offener Brief des Landesvorstands Hessen vom 29. Juni 2020

Was als unmittelbare Reaktion auf die Corona-Pandemie bildungspolitisch nachvollziehbar war, darf nicht zum Normalzustand werden: der Wegfall des Musikunterrichts zugunsten der sogenannten Kernfächer.....

Vor allem aber scheint sich das Bild von singenden Menschen als „Superspreader“ festgesetzt zu haben. „Dabei kann vielfältiger Musikunterricht auch gelingen, solange das Singen nur eingeschränkt möglich ist: Musikhören, Musikgeschichte, der reflektierende Umgang mit Musik und instrumentales Musizieren sind zentrale Bereiche musikalischer Bildung an Schulen“, so BMU-Präsident Michael Pabst-Krueger.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung vom 9. Juni 2020

Weitere Informationen des BMU zum Thema Corona-Virus und Musikunterricht 


Proben- und Vorstellungsbetrieb

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für den Bereich Bühnen und Studios

Stand 9. Juli 2020

Der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard hat das Ziel, die schrittweise Wiederherstellung der wirt-schaftlichen Aktivität zu unterstützen. Der Arbeitsschutzstandard gibt den Rahmen dafür vor, wie die Bevölkerung durch Unterbrechung der Infektionsketten geschützt und die Gesundheit der Beschäftig-ten bei der Arbeit gesichert werden kann.

Lesen Sie hier weiter.....


Vorlagen und Muster für Hygienekonzepte

Im Folgenden stellen wir Ihnen ein Muster-Hygienekonzept und eine Checkliste vor, die Ihnen bei der Planung und Durchführung Ihrer Veranstaltung Hilfe und Anregung sein können. Die Vorlagen können je nach Veranstaltung und geltenden Regeln der jeweiligen Region individuell angepasst und verändert werden:

Muster-Hygienekonzept zum Download

Checkliste zum Download


Schutzkonzept zur Durchführung von Konzertveranstaltungen

am Beispiel der Philharmonie Essen (Alfried Krupp Saal) unter Beachtung der Pandemie-Auflagen

Aufgrund der anhaltenden weltweiten Pandemie durch das Coronavirus SARS- CoV-2 stehen Konzerthäuser  und  andere  Spielstätten  vor  großen  Herausforderungen.  Es  gilt,  unter Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln, eine schutzzielorientierte stufenweise Wiederaufnahme des Spielbetriebes zu erzielen.  Auf Grund der Lockerungen der Regeln durch die CoronaSchVO vom 15.06.2020 soll hier das bereits genehmigte Schutzkonzept vom 15.05.2020 fortgeschrieben und erweitert werden.

Aktualisiertes Schutzkonzept Philharmonie Essen zum Download    

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH


Medizinische Risikoeinschätzungen

Publikumsbetrieb von Konzert- und Opernhäusern

Stellungnahme der Charité  - Berlin, 17. August 2020

Orchesterspiel und die Sicherheit der Musikerinnen und Musiker

Aktualisierte Stellungnahme der Charité - Berlin, 17. August 2020

Spezifische Gefährdungsaspekte im Bereich Musik - Sänger*innen und Bläser*innen...

Uptdate der Einschätzung 17. Juli 2020 - Freiburger Institut für Musikermedizin, Universitätsklinikum und Hochschule für Musik Freiburg

Musizieren während der Pandemie  - Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten 

Gutachten von Christian Kähler und Rainer Hahn - Universität der Bundeswehr München vom 08.05.2020

Einschätzung der Risiken des Singens.......     

Gutachten 23.04.2020 von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jan Löhler - Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO)

WEITERE   LINKS   ZU STUDIEN

 


Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“

Pressemitteilung - Wissenschaftsministerin Angela Dorn:

Wie weit ist die Forschung in der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona? Wie ändert Covid-19 unser Mobilitätsverhalten? Welche psychischen Gefahren gibt es für Pfleger und Ärzte? Hessens Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen forschen intensiv an den Ursachen, Zusammenhängen und Auswirkungen der Corona-Pandemie. In der neuen Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“ der Initiative „Hessen schafft Wissen“ des Wissenschaftsministeriums sprechen führende Forscherinnen und Forscher über ihre Erkenntnisse zu zentralen Fragen, mit denen uns die Pandemie konfrontiert. Dabei präsentieren sie spannende Einblicke in das, was an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen Hessens derzeit geleistet wird, um die Krise zu meistern. 

Den Podcast zum Download gibt es – jede Woche neu – auf Facebook, Youtube, Instagram, Spotify und vielen gängigen Podcast-Portalen sowie auf www.hessen-schafft-wissen.de/podcast


Wiedereinstieg in den Unterricht an Musikschulen

Stand vom 8. Mai 2020

FAQ des VdM in Zusammenarbeit mit dem LVdM NRW für den Wiedereinstieg in den Unterricht mit besonderer Berücksichtigung der Situation von Bläser*innen an Musikschulen im Kontext geltender Landesvorschriften

Dies ist eine Sammlung von Fragen über die schrittweise, verantwortungsbewusste Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts mit besonderer Berücksichtigung des Bereichs Einzel- und Partnerunterricht bei Bläsern und der Versuch darauf zu antworten.

Die Fragen wurden aufgeteilt im Sinne der zeitlichen Abfolge des Unterrichtsbesuchs im Musikschulgebäude oder da, wo der Unterricht durch die jeweilige Verordnung gestattet ist. Sie folgen außerdem diesen grundsätzlichen Kriterien:

  1. Hygienevorschriften
  2. Schutz des Kollegiums und der Schüler*innen
  3. Pädagogisch/didaktische bläserspezifische Hinweise
  4. Interne Organisation & Logistik innerhalb einer Musikschule (räumliche wie zeitliche Abläufe)

Lesen Sie hier alles zu den einzelnen Punkten....


Geordnete Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Orchester und Chöre

DOV - 4. Mai 2020

Durch die Corona-Pandemie ist das kulturelle Leben in Deutschland weitgehend zum Erliegen gekommen. Der Gesundheitsschutz genießt oberste Priorität. Gleichzeitig sind aber auch andere Grundrechte (Kunstfreiheit, Berufsfreiheit, freie Entfaltung der Persönlichkeit) bei den Kulturschaffenden und beim Publikum betroffen. Bei Grundrechtseingriffen ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten, d.h. unter mehreren gleich wirksamen Mitteln ist das mildeste Mittel zu wählen, welches die betroffenen Grundrechte am wenigsten beeinträchtigt.

Der „Shutdown“ im Bereich der Kultur ohne öffentliche und politische Diskussion um klare Regeln für einen geordneten Wiedereinstieg ist daher kritisch zu überprüfen. Trotz der zahlreichen Auftrittsformate im digitalen Raum besteht beim Publikum zudem das vitale Bedürfnis, Kunst wieder direkt und „analog“ zu genießen.

Die Arbeitsgruppe Gesundheit und Prophylaxe der DOV hat daher eine Aufstellung praktischer Vorschläge zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs unter gleichzeitiger Einhaltung von Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen erstellt. Die Arbeitsgruppe lädt die medizinische Wissenschaft ausdrücklich ein, die Vorschläge auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Bei Vorliegen neuer Erkenntnisse und Erfahrungen sind die einzelnen Maßnahmen dann entsprechend anzupassen........

Lesen Sie hier den ganzen Artikel und weitere Informationen zum Thema


Zentrum Verkündigung - Kirchenmusik in Zeiten von Corona

Corona hält uns in der kirchenmusikalischen Arbeit weiterhin stärker zurück, als wir das gern möchten – dafür blüht die Kreativität, und viele entwickeln neue Ideen und Formate und stellen uns Tipps zur Verfügung. Ich freue mich, dass ich Ihnen heute unsere frisch und üppig bestückte Webseite „Kirchenmusik in Zeiten von Corona“ empfehlen darf:

https://www.zentrum-verkuendigung.de/das-zentrum/projekte-und-themen/corona-pandemie/  bitte auf den entsprechenden Reiter ziemlich weit unten klicken.

In den nächsten Wochen müssen in den Kirchengemeinden und Dekanaten aufgrund der Coronapandemie Vokalchöre, Posaunenchöre, Instrumentalgruppen oder Bands pausieren. Auf der Homepage im unteren Bereich finden Sie Hinweise und Anregungen, wie Ihre Gruppe in diesen Wochen gestärkt werden und beieinander bleiben kann. Hierbei spielen sowohl die sozialen Kontakte (auf Abstand und in anderer Form als bislang) eine wichtige Rolle, aber auch das Üben des Musikalischen. Da nicht alle digital unterwegs sind, finden Sie auch Anregungen zum "analogen" Üben, die Sie gerne weitergeben können


Ansteckungsgefahr in geschlossenen Räumen

Update 1. Juli 2020

Deutscher Musikrat und Landesmusikräte fordern Bundesregierung zur Koordination der Corona-Studienlage auf

Derzeit werden bundesweit zahlreiche Studien zur Gefahr einer Corona-Ansteckung durchgeführt. Die vielfältigen und zum Teil sehr unterschiedlichen Erkenntnisse dieser Untersuchungen werden zur Begründung herangezogen, wenn es um konkrete Hygienekonzepte und Verordnungen geht. So beruft sich auch der Berliner Senat in seiner aktuellen Corona-Verordnung, in der gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen pauschal verboten wird, auf aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft.

Lesen Sie hier die aktuelle Pressemitteilung

Mehr dazu: Pressemitteilung vom 03.06.2020 und Pressemitteilung vom 29.06.2020

 

Deutscher Musikrat fordert DLR auf, Corona-Grundlagenforschung zu koordinieren

Auszug aus dem NL 21/20

Erste Studien zum Corona-Musizieren geben vorsichtige Entwarnung etwa in Bezug auf den Aerosolausstoß von Blasinstrumenten, der niedriger als erwartet ausfällt. Dennoch gibt es derzeit aufgrund der Abstandsregeln noch keine verlässlichen Perspektiven für eine Wiedereröffnung von größeren Veranstaltungsräumen, die auch wirtschaftlich praktikabel ist. Flugzeuge dagegen dürfen mittlerweile wieder voll besetzt abheben, obwohl auch hier noch nicht abschließend geklärt ist, wie hoch die Ansteckungsgefahr an Bord ist.
Lesen Sie hier weiter......

Flickenteppich oder föderales Netz: Die Corona-Kulturhilfen aus Sicht der Landesmusikräte 

Unter dem Eindruck der Covid-19-Infektionsraten haben alle Bundesländer Mitte März drastische Einschnitte ins öffentliche Leben vorgenommen, dabei Kulturveranstaltungen untersagt und weitere Maßnahmen getroffen, die einerseits die Infektionsentwicklung begrenzten, andererseits den meisten Kulturschaffenden den wirtschaftlichen Boden unter den Füßen wegzogen.

Ein Essay von Robert von Zahn - Generalsekretär des Landesmusikrates Nordrhein-Westfalen

Hier weiterlesen.....