Corona - Aktuelle Infos

Praktische Handlungsempfehlungen

zur Wiederaufnahme des musikalischen Betriebs im Amateur- und Profibereich

Handlungsempfehlungen zum Download

Informationen und Empfehlungen Übersicht

Für viele musikalische Institutionen existieren in Zeiten der Pandemie individuell entwickelte Sicherheitskonzepte. Die Empfehlungen des Deutschen Musikrates und der Konferenz der Landesmusikräte stellen eine Synopse aus den wesentlichen Konzepten dar. Basis ihrer Empfehlungen sind dabei die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die im oben genannten Dokument (mit entsprechenden Referenzen) detailliert ausgeführt sind.
Grundsätzlich gilt, dass die Kommunen jeweils gültige Vorgaben veröffentlichen, die zuallererst befolgt werden müssen. Wo keine genaue Regelung getroffen wurde, kann sich an den oben genannten Handlungsempfehlungen orientiert werden.


Eiszeit? - Studie zum Musikleben

Studie des Deutschen Musikrates und des Zentrums für Kulturforschung zum Musikleben vor und in der Corona Zeit

STUDIE ZUM DOWNLOAD

Der Deutsche Musikrat (DMR) veröffentlicht heute die umfassende Studie „Eiszeit? Studie zum Musikleben vor und in der Corona-Zeit.“ Im Rahmen der Studie wurde unter Anderem untersucht, wie sich der erste und zweite Shutdown auf das Einkommen von Musikerinnen und Musikern auswirkten, wie die finanziellen Corona-Hilfen wahrgenommen und bewertet wurden und mit welchen mittel- und langfristigen Auswirkungen der Corona-Zeit zu rechnen ist. Die Untersuchung erfolgte auf Basis sowohl einer quantitativen Umfrage mit knapp 2.900 Beteiligten als auch einer qualitativen Befragung mit 39 Beteiligten und wurde im Auftrag des DMR im Februar und März 2021 durch Prof. Dr. Dieter Haselbach, Dr. Diana Betzler und Dr. Nadja Kobler-Ringler vom Zentrum für Kulturforschung durchgeführt.

Weitere Informationen zur Studie auf der Website des DMR


 

Infektionsschutzgesetz

Das regelt die bundeseinheitliche Notbremse

Die aktuellen Regeln im Überblick.

Die Corona-Neuinfektionen liegen weiterhin auf einem hohen Niveau. Daher hat der Bundestag eine bundeseinheitliche Notbremse ab einem Inzidenzwert von 100 beschlossen. Die aktuellen Corona-Regeln im Überblick.

  • Überschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen eine Inzidenz von 100, greift dort ab dem übernächsten Tag automatisch die bundesweite Notbremse.
  • Bei Inzidenzen unter 100 entscheidet weiterhin jedes Bundesland über die Regeln und Einschränkungen. Die Leitlinien dafür haben Bund und Länder gemeinsam festgelegt, zuletzt mit Beschluss vom 22. März 2021.
  • Zusätzlich kann jedes Bundesland auch bei einer Inzidenz über 100 mit eigenen Maßnahmen über die Notbremse hinausgehen.

Mehr dazu finden Sie auch auf der Homepage der Bundesregierung

---------------------------------

Land Hessen

Unterschreitet ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt die Inzidenz von 100 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen gilt ab dem übernächsten Tag autmatisch nicht mehr die Bundesnotbremse, sondern die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (CoKoBeV) des Landes Hessen. Die Lesefassung der CoKoBeV, die ab dem 17. Mai 2021 gilt, finden Sie hier. Die aktuellen Auslegungshinweise zur CoKoBeV mit Stand 4. Mai 2021 finden Sie hier.

Eine Übersicht der in Hessen seit dem 24. April 2021 (Tag des Inkrafttretens der bundesweiten Notbremse) geltenden Regeln finden Sie hier.

Hier finden Sie das aktuelle Verordnungsblatt des Landes Hessen und die dazugehörige Begründung.

Alle Verordnungen im Überblick finden Sie auch auf der Website der Hessischen Landesregierung.

Eine aktuelle Übersicht darüber, welche Regelungen aktuell in welchen Kreisen in Hessen greifen, finden Sie hier.


Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“

Pressemitteilung - Wissenschaftsministerin Angela Dorn:

Wie weit ist die Forschung in der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona? Wie ändert Covid-19 unser Mobilitätsverhalten? Welche psychischen Gefahren gibt es für Pfleger und Ärzte? Hessens Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen forschen intensiv an den Ursachen, Zusammenhängen und Auswirkungen der Corona-Pandemie. In der neuen Podcast-Reihe „Corona-Expertise made in Hessen“ der Initiative „Hessen schafft Wissen“ des Wissenschaftsministeriums sprechen führende Forscherinnen und Forscher über ihre Erkenntnisse zu zentralen Fragen, mit denen uns die Pandemie konfrontiert. Dabei präsentieren sie spannende Einblicke in das, was an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen Hessens derzeit geleistet wird, um die Krise zu meistern. 

Den Podcast zum Download gibt es – jede Woche neu – auf Facebook, Youtube, Instagram, Spotify und vielen gängigen Podcast-Portalen sowie auf www.hessen-schafft-wissen.de/podcast


 

Corona-Infos und Sonderseite zur Kirchenmusik

Auf der Homepage finden Sie aktuell die behördlichen Regelungen während der Corona-Pandemie sowie die Grundsätze und Regelungen der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck von Gottesdiensten in Kirchenräumen oder unter freiem Himmel.

Sonderseite zur Kirchenmusik

Der Landeskirchenmusikdirektor veröffentlicht im Internet detaillierte Regelungen zu Kirchenmusik und Corona. Bitte informieren Sie sich auf der Sonderseite kirchenmusik-ekkw.de/kirchenmusik-und-corona.html 

 


Aktuelle Schutzkonzepte

Auf der Homepage der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau - Zentrum Verkündigung, finden Sie die aktualisierten Schutzbestimmungen für Gottesdienste und Kirchenmusik.

Im Downloadbereich der Website finden Sie das Schutzkonzept des Krisenstabs der EKHN für die Gestaltung von Gottesdiensten und das kirchliche Leben. Dazu gibt es Orientierungen und Hinweise zur kirchenmusikalischen Arbeit unter Schutzbestimmungen.

 


Arbeitsschutzstandards für Bühnen und Studios

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für den Proben- und Vorstellungsbetrieb

Oktober 2020

Der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard hat das Ziel, die schrittweise Wiederherstellung der wirt-schaftlichen Aktivität zu unterstützen. Der Arbeitsschutzstandard gibt den Rahmen dafür vor, wie die Bevölkerung durch Unterbrechung der Infektionsketten geschützt und die Gesundheit der Beschäftig-ten bei der Arbeit gesichert werden kann.

Download Arbeitsschutzstandards


Vorlagen und Muster für Hygienekonzepte

Im Folgenden stellen wir Ihnen ein Muster-Hygienekonzept und eine Checkliste vor, die Ihnen bei der Planung und Durchführung Ihrer Veranstaltung Hilfe und Anregung sein können. Die Vorlagen können je nach Veranstaltung und geltenden Regeln der jeweiligen Region individuell angepasst und verändert werden:

Muster-Hygienekonzept zum Download

Checkliste zum Download


Medizinische Risikoeinschätzungen

- Verbreitung von Aerosolen bei Bläsern und Sängern

  Aerosolstudie beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - Wissenschaftler des Klinikums der Ludwig-Maximilian-Universität München und des Universitätsklinikums Erlangen November 2020

  Mehr dazu finden Sie auch hier:

  Bericht Merkur mit ausführlichem Interview

  Zur Studie mit Sängern des BR-Chores

  Bericht des Bayerischen Rundfunks

- Infektionsschutz beim Musizieren

  Empfehlungen der Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e.V. 

- Publikumsbetrieb von Konzert- und Opernhäusern

  Stellungnahme der Charité  - Berlin, 17. August 2020

- Spezifische Gefährdungsaspekte im Bereich Musik - Sänger*innen und Bläser*innen...

  Uptdate der Einschätzung 17. Juli 2020 - Freiburger Institut für Musikermedizin, Universitätsklinikum und Hochschule für Musik Freiburg

- Musizieren während der Pandemie  - Über Infektionsrisiken beim Chorsingen und Musizieren mit Blasinstrumenten 

  Gutachten von Christian Kähler und Rainer Hahn - Universität der Bundeswehr München vom 08.05.2020

- Einschätzung der Risiken des Singens.......     

  Gutachten 23.04.2020 von Priv.-Doz. Dr. med. habil. Jan Löhler - Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO)

- Weitere LINKS   des Deutsche Musikrates zu Studien


 

Corona-Virus und Musikunterricht

Informationen des BMU zum Thema Corona-Virus und Musikunterricht 

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen und Pressemitteilungen des BMU:

Wird Musik zum Bauernopfer? - Verbot musikalischer Arbeitsgemeinschaften bedroht die Schulkultur!

BMU-Stellungnahme vom 13.07.2020

Die jüngsten Unterrichtsverordnungen für das kommende Schuljahr schreiben aus Sicht des Bundesverbandes Musikunterricht (BMU) den Ausnahmezustand für die musikalische Bildung an Schulen fort. Trotz Bekundungen zur Wiedereinführung des Regelbetriebs seitens der Ministerien sieht der BMU die Gefahr, dass sich der gerade erlebte Ausnahmezustand in eine neue Normalität wandelt. Ein genereller Verzicht auf Arbeitsgemeinschaften wird in diesen Verordnungen genauso selbstverständlich manifestiert wie jene Ad-hoc-Empfehlungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die ästhetischen Schulfächer zugunsten der Kernfächer zurückzustellen  weiterlesen......

Vergesst nicht die Musik! - BMU fordert Rückkehr zum Musikunterricht im neuen Schuljahr

Offener Brief des Landesvorstands Hessen vom 29. Juni 2020

Was als unmittelbare Reaktion auf die Corona-Pandemie bildungspolitisch nachvollziehbar war, darf nicht zum Normalzustand werden: der Wegfall des Musikunterrichts zugunsten der sogenannten Kernfächer.....

Vor allem aber scheint sich das Bild von singenden Menschen als „Superspreader“ festgesetzt zu haben. „Dabei kann vielfältiger Musikunterricht auch gelingen, solange das Singen nur eingeschränkt möglich ist: Musikhören, Musikgeschichte, der reflektierende Umgang mit Musik und instrumentales Musizieren sind zentrale Bereiche musikalischer Bildung an Schulen“, so BMU-Präsident Michael Pabst-Krueger.

Pressemitteilung vom 9. Juni 2020