Amateurmusizieren

 

Amateurmusizieren in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG des Landesmusikrates Hessen zur Studie des Deutschen Musikinformationszentrums (miz)

STUDIE des Deutschen Musikinformationszentrum

Jede/r Fünfte ist aktiv in der Amateurmusik
Der Landesmusikrat Hessen begrüßt die heute veröffentlichte Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zum Amateurmusizieren in Deutschland, beauftragt vom Deutschen Musikinformationszentrum des Deutschen Musikrates.
Nach der Studie musizieren 14,3 Millionen Menschen in Deutschland. Das ist jeder, jede 5.! Davon haben 25% einen Migrationshintergrund. Die Ergebnisse lassen sich auch auf Hessen übertragen.
Erfreulich ist, dass fast 50% aller Kinder und Jugendlichen unter 16 Jahren im Chor singen oder ein Musikinstrument spielen. Je früher ein Kind aktiv Musik macht, desto länger bleibt es in seinem Leben dabei. Musizieren in der Schule, im Musikverein, Musikschule oder Privatunterricht kommt hier deshalb eine besondere Rolle zu.
Das Land Hessen ist hier gefordert, mehr Musikunterricht durch Schule, Musikschulen und Privatunterricht zu ermöglichen. Es zeigt auch wie wichtig unsere Forderung „Mehr Musik in der Schule“ heute ist.
Die hessische Landesregierung ist aufgerufen, bei der Lehrerausbildung die Bedingungen zu verbessern, damit mehr Studierende Musikpädagogen innen werden wollen. Der Gesetzgeber ist auch gefordert, die Rahmenbedingungen für Musikschulen zu verbessern, damit der Musikunterricht bezahlbar wird und die Musiklehrenden ein auskömmliches Einkommen haben.....

Hier weiterlesen......


 

Öffnungsperspektive für die Amateurmusik

Konferenz der Landesmusikräte, Deutscher Musikrat und Bundesmusikverband Chor & Orchester fordern Öffnungsperspektive für die Amateurmusik

PRESSEMITTEILUNG vom 17. März 2021

Der Deutsche Musikrat, der Bundesmusikverband Chor & Orchester und die Konferenz der Landesmusikräte appellieren vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen an die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten sowie an die Bundeskanzlerin, bei weiteren Öffnungsschritten unbedingt die Amateurmusik zu berücksichtigen. Sie fordern: Die über 100.000 Amateurmusikensembles müssen unter Einhaltung entsprechender Hygienekonzepte und Abstandsregeln baldmöglichst wieder proben können. In weiten Teilen Deutschlands herrscht weiterhin ein Probenverbot für Amateurchöre, -ensembles und -orchester. Während kontaktfreier Sport in vielen Bundesländern bereits wieder gestattet ist, spielt die als „immaterielles Kulturerbe“ geschützte Amateurmusik im Plan für Öffnungen der Bund-Länder-Beschlüsse keine Rolle.

Lesen Sie hier weiter....


Wissensplattform frag-amu.de geht online 

Pressemitteilung des BMCO vom 15. März 2021

Die freie Enzyklopädie bündelt das Fachwissen rund um die Amateurmusik und schafft einen Mehrwert für alle Ensembles. Dazu beantwortet Amu, das schlaue Füchslein der Amateurmusik, nun zahlreiche Fragen. Amu weiß alles, was nicht zur Musik selbst gehört, aber für das Amateurmusizieren wissenswert ist. 

Hinter frag-amu.de steht der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (BMCO), der Dachverband der Amateurmusik in Deutschland. Zusätzlich werden die durch das Kompetenznetzwerk NEUSTART AMATEURMUSIK erarbeiteten Inhalte für die digitale Wissens- und Informationsvermittlung an die Basis zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Corona-Pandemie beantwortet Amu verlässlich die aktuellen Fragestellungen, so dass ein Mehrwert für alle Musik-Ensembles entsteht.

Hier geht es zur Wissensplattform frag-amu....


Gebühren für das Transparenzregister

Antrag auf Gebührenbefreiung stellen

Derzeit werden die Gebührenbescheide für Vereine verschickt, die im Transparenzregister geführt werden – diese Gebühr liegt seit 2020 bei 4,80 Euro im Jahr. Das Transparenzregister erfasst nach dem Geldwäschegesetz (GwG) die wirtschaftlich Berechtigten von Gesellschaften und Vereinigungen – so gibt es auch eine automatische Registrierung für jeden eingetragenen Verein. Gemeinnützige Vereine sind allerdings seit 2020 nach §4 Transparenzregistergebührenverordnung (TrGebV) dazu berechtigt, einen Antrag auf Gebührenbefreiung zu stellen.

Bei der Beantragung ist der Zeitpunkt der Antragstellung ausschlaggebend, eine rückwirkende Befreiung ist nicht möglich. Der Vereinsvorstand sendet eine formlose Anfrage per Mail an folgende Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ein Vereinsregisterauszug und Freistellungsbescheid sind beizulegen.

Genaue Informationen zu den Voraussetzungen einer Befreiung von der Gebühr finden Sie auch hier..


Deutscher Musikrat gründet Bundesjugendchor

Bundesministerin Dr. Franziska Giffey kündigt die Gründung eines Bundesjugendchores zur Förderung des Spitzennachwuchses an.

Bonn, 02. Mai 2019: Anlässlich ihrer Festrede zum 50. Geburtstag des Bundesjugendorchesters am vergangenen Samstag im Neuen Gewandhaus zu Leipzig verkündete Bundesministerin Dr. Franziska Giffey für 2020 die Gründung eines Bundesjugendchores in Trägerschaft des Deutschen Musikrates (DMR).


Sendeplätze für die Laienmusik

Am 14. und 15. Februar 2019 tagten die Konferenz der Landesmusikräte und die Geschäftsführung des Deutschen Musikrats im Kölner Funkhaus. Die Präsidenten, Geschäftsführer und geladene Experten der Musikräte beschäftigten sich u.a. mit der Laienmusik bzw. Amateurmusik im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Vier Kurzvorträge führten in die Diskussion ein. WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber und BR-Redaktionsleiter Stephan Ametsbichler entwickelten ein breites Portfolio an Sendeplätzen und -formaten, die Laienmusik in die Öffentlichkeit tragen.....

Nach der einstündigen Diskussion beschloss die Konferenz der Landesmusikräte am zweiten Konferenztag einen öffentlichen Appell an die Intendantinnen und Intendanten der ARD.

Lesen Sie hier weiter zur Diskussion mit Appell der Landesmusikräte